Chaos-Workshops auf den Ahoi Walden Camp

Auch die­ses Jahr waren wir auf dem Ahoi-Wal­den Camp aktiv und reprä­sen­tier­ten unse­ren Ver­ein. Die Ver­an­stal­tung fand bei unbe­stän­di­gem und wech­sel­haf­ten Wet­ter vom 16. bis 18. 09. 2022 am Biber Feri­en­hof an der Meck­len­bur­ger Seen­plat­te, genau­er am Labus­see statt.

Mit dabei sei­tens des Cha­os Cam­ping Clubs waren Micha­el Schu­bert, Lin­da + Bene­dikt + Oli­ver Schmidt sowie Frank Wun­de­ratsch mit Fami­lie und Hund. An die­sem Wochen­en­de fei­er­ten wir nicht nur die Geburts­ta­ge von Lin­da und Oli­ver, wir ver­an­stal­te­ten auch ins­ge­samt 4 Work­shops. Frank orga­ni­sier­te außer­dem die Ver­an­stal­tungs-Licht­tech­nik und sorg­te beim 3. Ahoi Wal­den Camp für die rich­ti­ge Stimmung.

Gemeinsamer Floßbau

Das abso­lu­te High­light des Ahoi Wal­den Camp war der Bau eines groß­ar­ti­gen Flo­ßes. Die Work­shop­lei­tung über­nahm Micha­el Schu­bert, wobei wir kom­plett ohne Kon­zept, Plan und Vor­be­rei­tung aus­ka­men. Unser Chaos­cam­per Chris­toph von PADDELBRETT stell­te zwei Stand-Up-Boards zur Ver­fü­gung, wei­ter­hin brach­ten drei LKW-Schläu­che vom Dach­bo­den den nöti­gen Auftrieb.

Das Floß basier­te auf einem Rah­men aus Zelt­ge­stän­ge, wel­che wir auf einem Schrott­platz vor Ort ent­deck­ten. Die­se Roh­re stamm­ten von einem Mann­schafts­zelt, wel­ches offen­bar in einem Sturm zer­stört wur­de. Die Plan­ken fürs Deck fan­den wir eben­falls vor Ort. Der Rah­men, die Boards und Schlä­che wur­den mit Spann­gur­ten und Strick sicher vertaut, wäh­rend der Deck­auf­bau ver­schraubt wur­de. Hier­bei war eine gewis­se Vor­sicht gebo­ten, um die Auf­triebs­kör­per nicht zu beschädigen.

Nach Franks Wusch inte­grier­ten wir sogar einen Hän­ge­mat­ten-Stän­der in die tra­gen­de Struk­tur. Die­se gewag­te Kon­struk­ti­on wur­de auf 90kg getes­tet und ist für 80kg für den küs­ten­na­hen Boots­be­trieb zuge­las­sen 😉 Safe­ty first, dar­um war natür­lich stets ein Ret­tungs­rad mit an Bord.

Unser Floß-Work­shop war ein vol­ler Erfolg und das Was­ser­fahr­zeug stand der rest­li­chen Zeit den Camp­teil­neh­mern aus Aus­flug­boot und belieb­tes Foto­mo­tiv zur Ver­fü­gung. Am Abrei­se­tag (18.09.2022) muss­te wir es lei­der wie­der kom­plett zer­le­gen. Mal sehen ob/wann/wie wir es an einem ande­ren Zeit­punkt an einem ande­ren Ort wie­der rekonstruieren.

 

CCC-Workshops

An unse­ren ande­ren Work­shops bau­ten wir mit den begeis­ter­ten Teil­neh­mern einen Klapp­stuhl (Frank), eine Zelt­hei­zung (Lin­da) und sowie Spar­do­sen aus Nummernschildern.

Hier muss­ten die Teil­neh­mer das gewähl­te Num­mern­schil­der zuerst von Kle­be­res­ten befrei­en, bevor es um eine Bie­ge­form gebo­gen wur­de. Die Sei­ten­tei­le bestehen aus Sperr­holz und wur­den krea­tiv deko­riert, mit Acyl­far­ben, Edding, Koh­le oder einem Brands­tem­pel. Das Zusam­men­fü­gen und Ver­schrau­ben der Spar­do­se erfor­der­te neben Kon­zen­tra­ti­on und Kraft auch eine gehö­ri­ge Por­ti­on Fin­ger­spit­zen­ge­fühl und Geduld.

Zwei Work­shop-Teil­neh­me­rin­nen waren am Ende nicht mehr auf­zu­hal­ten und bau­ten mit dem vor­han­de­nen Mate­ri­al auf die Schnel­le ein Vogel­häus­chen. Mal sehen ob es nächs­tes Jahr noch an der Grill­hüt­te des Biber Feri­en­ho­fes hängt und mög­li­cher­wei­se sogar bewohnt ist.

Lagerleben

Abseits der vie­len Work­shops hat­ten wir gro­ßen Spaß, knüpf­ten unbe­zahl­ba­re Kon­tak­te. Bei­spiels­wei­se konn­te man die Trenn­toi­let­te der Fir­ma ECO SHIT anse­hen, dar­über fach­sim­peln und pro­be­sit­zen. Gemein­sam mit Chris­toph bau­ten wir eine Leucht­bo­je zur Mar­kie­rung des Nicht­schwim­mer­be­reichs. Lin­da lies es sich nicht neh­men, auf ihren neu­en Petro­max Rake­ten­ofen Crepes zu machen. Was ein schnel­les Abend­essen wer­den soll­te, ende­te in einem spon­ta­nen Build-your-own-crepes work­shop mit zahl­rei­chen Teilnehmern.

Ausblick

Wir wer­den auch im Jahr 2023 das Wal­den-Maga­zin mit krea­ti­ve Bas­tel- und Upcy­cling­pro­jek­ten auf­wer­ten. Beim nächs­ten Camp wer­den wir selbst­ver­ständ­lich wie­der ger­ne diver­se Work­shops anbie­ten und uns gemein­sam mit den Teil­neh­mern krea­tiv aus­to­ben. Weil es schön ist und spaß macht.