Terrassenofen aus einer alten Waschmaschine

Wir bas­teln uns aus einer alten Trom­mel aus einer Toploa­der Wasch­ma­schi­ne einen Ter­ras­sen­ofen. Die­ser zeich­net sich vor allem dar­aus aus, dass man dar­in ein geschlos­se­nes Feu­er bren­nen las­sen kann. Wenn man alles rich­tig gemacht hat, kann wäh­rend des Betriebs kei­ne Glut, Fun­ken oder Feu­er aus dem Ofen her­aus gelan­gen. Damit ist er bes­tens geeig­net für die Nut­zung auf der Ter­ras­se, in feu­er­ge­fähr­de­ter Umge­bung sowie an Zelt­plät­zen oder ande­ren Orten, wo offe­nes Feu­er nur bedingt erlaubt ist.

Für den Bau benö­ti­gen wir fol­gen­des:

  • Eine Edel­stahl-Trom­mel aus einer Toploa­der Wasch­ma­schi­ne
  • drei Füße von einem alten Kano­nen­ofen, von einer Bade­wan­ne etc.

An Werk­zeug brau­chen wir eine Bohr­ma­schi­ne mit unse­rem uni­ver­sel­len Stu­fen­boh­rer. Außer­dem drei Schrau­ben mit Unter­leg­schei­ben und Mut­tern, pas­send zu den Befes­ti­gungs­lö­chern in den Füßen.

Die Mon­ta­ge ist ganz ein­fach, wes­halb sich die­ses klei­ne Pro­jekt auch für Anfän­ger und weni­ger ver­sier­te Bas­tel­pro­fis eig­net.

Zuerst bohrt man die Löcher für die Mon­ta­ge der Füße. Dann schraubt man sie an der Trom­mel fest.

Und so soll­te der Ofen aus­se­hen, wenn alles rich­tig zusam­men gebaut ist. Außer­dem gibt es hier noch eini­ge Fotos, die den Ofen in Action zei­gen. Man kann ihn nicht nur zum stil­vol­len Beleuch­ten und Wär­men nut­zen, son­dern auch wun­der­bar dar­auf kochen.