Produkttest: Taugt Korkspray als Wohnwagenisolierung?

The­men­über­sicht

Seit Ende 2021 arbei­ten wir an unse­rem krea­ti­ven Restau­ra­ti­ons­pro­jekt “Mobi­les Ver­eins­heim” bei dem es dar­um geht, einen mehr als 30 Jah­re alten Old­ti­mer-Wohn­wa­gen des DDR-Her­stel­lers QEK (Qua­li­täts- und Edel­stahl­kom­bi­nat) auf­zu­ar­bei­ten und tech­nisch auf den neu­es­ten Stand der Tech­nik zu bringen.

Für die Innen­ver­klei­dung der GFK-Wän­de haben wir uns etwas ganz beson­de­res aus­ge­dacht: Sie sol­len mit Kork beschich­tet wer­den! Hier­für haben uns die Her­stel­ler von www.korkspray.de und www.korkfarbe.de jeweils Pro­dukt­mus­ter zur Ver­fü­gung gestellt. Unse­re Arbei­ten ver­bin­den wir mit einem aus­führ­li­chen Pro­dukt­test des Korkmaterials.

       

Test

Unser Test umfasst fol­gen­de Punkte:

  • Gegenüberstellung/Vergleich zwei­er Kork­be­schich­tun­gen von Korkspray.de sowie der PROTEKORK von Korkfarbe.de.
  • Auf­brin­gen per Spachtel
  • Auf­brin­gen per Trichterspritze
  • Resü­mee:
    • Vor- und Nach­tei­le einer Kork-Beschichtung
    • Ver­ar­beit­bar­keit
    • Robust­heits­test
    • Pra­xis­tipps / Experteninteview

Im Rah­men des Pro­dukt­tests wer­den wir den Wohn­wa­gen innen mit Kork beschich­ten. Im Bereich der obe­ren Stau­fä­cher und des Him­mels wer­den wir PRO­TE­KORK-Mate­ri­al in der Far­be Hell­grau auf­brin­gen, im Bereich der unte­ren Stau­bo­xen und in der Küche/Wandschrank wer­den wir das Mate­ri­al von Korkspray.de in der Far­be “Anthra­zit” aufbringen.

Vorbereitung

In Vor­be­rei­tung zur Beschich­tung mit Kork­ma­te­ri­al wur­de der gesam­te Wohn­wa­gen gründ­lich geputzt, von losen Kle­be­res­ten und Alt­an­strich, Auf­kle­bern etc. befreit. Mit der größ­te Auf­wand steckt in der Vor­be­rei­tung, da alle Wän­de und Flä­chen abge­klebt wer­den muss­ten. Das Beschich­ten per Trich­ter­sprit­ze wird vor unse­rer Hal­le statt­fin­den, dar­um sind wir von gutem Wet­ter abhängig.

Ein ers­ter Tests hat gezeigt, dass das Mate­ri­al in meh­re­ren Schich­ten auf­ge­bracht wer­den, und zwi­schen den Schich­ten meh­re­re Tage trocknen/aushärten muss. Dar­um wer­den sich die Arbei­ten am Wohn­wa­gen­pro­jekt vor­aus­sicht­lich etwas ver­zö­gern. Ziel ist wei­ter­hin die Fer­tig­stel­lung und Pro­jekt­ab­schluss bis Juni 2022. Aus­führ­li­che Berich­te zu bei­den Mate­ria­li­en sowie ein Ver­gleichs­test folgen.